Vertragshändler & Vertragswerkstatt
Ihre Mehrmarkenwelt

Fiat Neuwagen in Ried günstig kaufen

Unsere Fiat Modelle 124 Spider, 500 und Tipo Kombi werden Kunden aus Braunau gekauft. Wir liefern ihren Neuwagen, sei es Jeep, Abarth oder auch Fiat nach Braunau. Sei es ein deutscher oder ein EU Neuwagen. Unsere Kunden in Braunau sind sehr zufrieden mit ihrem Fiat.

Wir vom Autoland Pocking liefern Ihr Traumauto der Marke Fiat nach Braunau. An unserem Hauptsitzt in Pocking stehen über 800 Neufahrzeuge für Sie bereit.

Unsere Braunauer Kunden fahren mit Ihrem Fiat gerne zur Herzogsburg als auch zum Palmpark. Die Filmbegeisterten unserer Kunden fahren zum Dieselkino.

Sie als Kunde kaufen Ihr Fiat Neufahrzeug bequem von Zuhause aus und wir kümmern uns um die fachgerechte Verladung, Transport zu Ihnen nach Braunau. Sie bekommen so ihr Neufahrzeug zu einem unschlagbaren Preis. Viel günstiger als es Ihnen ein anderer Händler vor Ort in Braunau anbieten kann. Vergleichen Sie die Preise der Fiat Modelle von Autoland Pocking mit anderen Angeboten in Braunau und Sie werden begeistert sein, wie günstig Sie Ihr neues Fiat Modell bei uns bekommen, inkl. aller Serviceleistungen, die Sie erwarten. Unsere Kundenberater geben Ihnen gerne detaillierte Informationen, wie wir Sie als unseren neuen Kunden in Braunau glücklich und zufrieden mit einem neuen oder gebrauchten Fiat machen können.

Ihren Fiat können Sie bei uns persönlich begutachten und an unserem Standort in Pocking Probefahren.

Viele unserer Braunauer Kunden sind sehr mit uns zufrieden und finden besonders die Fiat Modelle 124 Spider, 500 und Tipo Kombi sehr ansprechend, gut zum Fahren und sowohl für Outdoor Ausflüge, wie für die Stadt gut geeignet.  

Mit unserer Werkstatt können wir auch alle Wartungen bei Ihrem Fahrzeug durchführen - auch wenn Sie in Braunau wohnen. Wir können für Sie Inspektionen sämtlicher Art durchführen. Ob Sie einen Ölwechsel, die neue HU/AU-Plakette, Bremsen- Reifen, Klima oder Fahrwerksservice benötigen, wir helfen Ihnen weiter.

Jeder Vertragshändler und Vertragswerkstadt von Fiat in Braunau und Umgebung ist verpflichtet, alle anfallenden Garantiearbeiten durchzuführen. Voraussetzung hierfür ist das ordnungsgemäße Ausfüllen und Vorlegen der Garantieunterlagen. Somit finden Sie sicher auch in Braunau und Umgebung schnelle Hilfe.

 

FIAT | Tradition, Retro und Leidenschaft


Fabbrica Italiana Automobili Torino — das zergeht ja schon beim Aussprechen auf der Zunge. Oder wie wir es kennen, einfach FIAT. 

Heute eine Marke die ihre Hausaufgaben im vergangenen Jahrzehnt definitiv erledigt hat. Seitdem Herr Agnelli 2003 übernommen hat, konnte man besonders mit dem Retro Klassiker Fiat 500 wieder richtige Erfolge feiern. Beispielsweise wurden der Fiat 500L und besonders der 500er Cabrio vom FocusOnline als Restwertriesen geehrt. Der 500er räumte 2011 bereits mehrere Preise ab, darunter auch die Ernennung des TwinAir Aggregats zum „International Engine of the Year“! Eine starke Bestätigung für Fiat’s Strategie der konsequenten Qualitätsverbesserung.

Nicht zu vergessen, der Fiat Ducato, ein für Transportunternehmer und Kurierdiensten oft genutzter Klein-Lkw. Oder der traditionsreiche Fiat Panda, mit seinen praktischen City-Maßen und pfiffigem Design. Der Fiat Freemont, welcher drei mal in Folge zum „ALLRAD-VAN DES JAHRES“ gekürt wurde.

Bei Fiat gibt es in der Tat Vieles zu entdecken — Vor allem aber günstige Preise!

Und da kommt Autoland Pocking ins Spiel: Ihr Fiat Vertragshändler und Servicepartner. Vergleichen Sie jetzt und sichern Sie sich sagenhafte Rabatte von über 35%! >>> autolandpocking.de <<<

Geschichte

1899–1929: Die Anfangsjahre

Gegründet wurde die Firma Fiat am 11. Juli 1899 von neun Personen: Roberto Biscaretti di Ruffia, Carlo Racca, Emanuele Cacherano di Bricherasio, Michele Ceriano, Cesare Goria Gatti, Lodovico Scarfiotti, Alfonso Ferrero di Ventimiglia, Luigi Damevino und Giovanni Agnelli senior, der Großvater von Gianni Agnelli, unter dem Fiat ab 1966 zu einer großen europäischen Marke wurde. Das erste Modell war der 3 1/2 HP, von dem von 1899 bis 1900 zirka 20 Exemplare hergestellt wurden. 1900 wurde daraus der 6/8 HP abgeleitet, aus dem 1901 der 8 HP hervorging. Im Jahre 1903 kam der 12 HP auf den Markt. Im selben Jahr begannen nach dem Export nach Frankreich und England auch der in die USA, und die Jahresproduktion betrug 134 Exemplare.

Im Jahre 1905 übernahm Fiat die Ansaldi-Werke, gründete Fiat-Ansaldi, aus der schließlich die Brevetti-Fiat-Gesellschaft hervorging. Von 1905 bis 1912 wurde das Modell Brevetti, ein Landaulet mit 3 Litern Hubraum und 20 PS (15 kW), 1600-mal gebaut. Während in Europa damals der Automobilsport gegenüber der Luftfahrt zurücktreten musste, blieb dieser neue Sport in den USA weiterhin sehr populär. 1911 startete Fiat deshalb mit drei neu entwickelten S 74 beim Großen Preis von Amerika. Der Vierzylinder Doppelblockmotor von über 14 Litern Hubraum entwickelte 190 PS (140 kW). Die roten Fiats beherrschten das Rennen.

1912 begann mit der Produktion des Zero die Großserienproduktion. Der Zero war eine Voiturette, also ein Kleinwagen unter 2 Liter Hubraum, von dem mehr als 2000 Exemplare in den Karosserieformen Torpedo und Spider hergestellt wurden. 1914 wurde für den Grand Prix (GP) von Frankreich der S 57/14 entwickelt, der bei 4,5 Liter Hubraum 135 PS (99 kW) entwickelte und noch bis 1921 Erfolge bei Autorennen erzielte. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde ab 1919 mit dem Modell 501 die Rationalisierung der Produktion durch Normierung vorangetrieben: Die Menge der Stahlrohre wurde um 70 % reduziert, aus über 1000 verschiedenen Metallrohrtypen wurden 36 und mehrere hundert Kugellager wurden auf 52 herabgesetzt. Sowohl Produktion als auch Transport und Lagerhaltung wurden vereinfacht. Der 501 wurde als Limousine, Spider und Torpedo hergestellt und leistete mit 1500 cm³ 23 PS (17 kW). Bis Ende 1926 wurde er 45.000-mal gebaut. Er war ein Exporterfolg und erzielte in seiner Sportversion ab 1920 auch Erfolge bei Rennen.

Mit dem Modell 801 erzielte Fiat damals auch Erfolge bei Grand-Prix-Rennen. 1922 wurde der Superfiat vorgestellt, der mit 12 Zylindern, 6800 cm³ Hubraum und sechs Sitzen in den Karosserieformen Torpedo oder Dorsay-Torpedo hergestellt wurde. Im selben Jahr wurde das Autodrom von Monza eingeweiht, zu dem Fiat den Rennwagen 804 entwickelte. Er entsprach der neuen Zweiliter-Rennformel, und gewann mit seinem Sechszylindermotor den GP von Frankreich und den GP von Italien. 1923 wurde daraus der Fiat 805 mit aufgeladenem 8-Zylinder-Motor. 1924 erzielte Ernest Eldridge mit dem Fiat Mefistofele, einem umgebauten Fiat SB4 aus dem Jahre 1908 den absoluten Geschwindigkeitsrekord für Landfahrzeuge mit 234,980 km/h.

Ab 1925 führte Fiat bei seinem neuen Modell 509 eine weitere Neuerung ein, die den Verkauf und damit die Massenmobilisierung weiter steigern sollte: den Kreditverkauf. Gleichzeitig war der 509 mit nur 1 Liter Hubraum der kleinste Wagen, den Fiat bis dahin gebaut hatte. Es gab ihn als Torpedo, Spider, Cabrio und Limousine. 1927 wurde beim GP von Monza der 806 vorgestellt. Er galt als avantgardistisches Fahrzeug, das mit 12 Zylindern und Kompressor bei 1500 cm³ 187 PS (137 kW) bei 8500/min leistete und sofort den GP von Monza gewann. Danach zog sich Fiat vom Automobilsport zurück, da man sich auf die Produktion von Massenfahrzeugen konzentrieren wollte.

1930–1969

Fiat erreichte 1932 die Rekordproduktion von 22.122 Einheiten, von denen 6578 exportiert wurden. 1932 wurde auch der Fiat 508 Balilla vorgestellt, der bis dahin bestverkaufte Fiat. Ab 1938 hieß er auch Fiat 1100 L und wurde in verschiedenen Versionen bis 1953 hergestellt. Er war der Wagen für das Volk, „ein Präsent von Fiat an die Italiener“, gebaut als Limousine, Torpedo und Spider, mit anfangs 995 cm³ und einer Höchstgeschwindigkeit von 85 km/h. Fiat vergab Lizenzen und die Fahrzeuge wurden unter anderem in Frankreich (Simca), Deutschland (NSU-Fiat) und Polen nachgebaut.

Der Fiat 1500 des Jahres 1935 war der erste Fiat mit „Wasserfall“-Kühlergrill. Er war 446 cm lang, leistete bei 1493 cm³ 45 PS, fuhr 115 km/h schnell und verbrauchte zwölf Liter je 100 km. 1936 folgte ihm der 500, Topolino genannt, ein minimalistischer Kleinwagen mit zwei Sitzen. Seit 1916 hatte Fiat sich an einem kleinen Modell versucht, ohne dass je eine Serienproduktion daraus wurde. 1937 folgte die Neuauflage des neu konzipierten Balillas, und 1949 wurde der modernisierte 500C auf den Markt geschickt. Das erste neu konzipierte Modell nach dem Krieg und der erste Fiat mit selbsttragender Karosserie war der 1950 erschienene Fiat 1400, dem 1952 mit besserer Ausstattung und vergrößertem Motor der Fiat 1900 folgte. Den 1400 gab es als Limousine und Cabrio, den 1900 als Limousine und Coupé. Der 1100 nuova (Typ 103) mit selbsttragender Karosserie erschien 1953 und wurde bis 1970, in Lizenz in Indien bis 2001, produziert. Mit dem Fiat Turbina testete man 1954 den Einsatz von Gasturbinen im Fahrzeugbau.

Der Fiat 600 wurde ab 1955 zum Verkaufserfolg als Limousine und später als Minivan. 1957 kam der Nachfolger des Topolino, der viersitzige Fiat Nuova 500 auf den Markt. Eine verlängerte Version des 600 mit stärkerem Motor lancierte Fiat 1964 als Fiat 850. Ihn gab es auch Coupé oder als offenen Spider. Größere und teurere Modelle waren der Fiat 1800/2100 ab 1959 und der 1300/1500 ab 1961. Auch der 124 erwies sich seit 1966 als großer Verkaufserfolg. Außer in Italien wurde er damals in Lizenz als Murat bei den Tofaş-Werken in der Türkei, als Lada 1200 in der Sowjetunion und als Seat 124 und 1430 in Spanien hergestellt. 1966 erwarb Fiat eine Beteiligung an Ferrari, die sich auch bei der Marke Fiat am Jubiläumssportmodell Fiat Dino Coupé und Spider zeigte. Der Nachfolger der 1900/2300-Modelle, der 130 erschien 1969 als Limousine und Coupé. Nach knapp 20000 verkauften Fahrzeugen wurde das Modell 1976 eingestellt.

1970–1999: Erfolge und stärkere Konkurrenz

Mit den neuen Modellen 128 und 127 hatte man für 1970 und 1972 Europas Autos des Jahres entwickelt und trotz sich abzeichnender Qualitätsprobleme große Verkaufserfolge. Zu dieser Zeit wurden Werke in Argentinien und Brasilien aufgebaut, den Fiat 126 und den Polski Fiat 1500 baute man in Lizenz in Polen. Außerdem beschloss man Kooperationen mit Alfa Romeo, Ferrari, Peugeot und Saab.

Außer den Großserienmodellen wurden zum einhundertsten Geburtstag des Firmengründers Giovanni Agnelli ab 1966 Sondermodelle entwickelt, wie das Fiat Dino Coupé und Spider, 124 Sport Coupé und Sport Spider.

Zu Beginn der 1970er-Jahre produzierte und verkaufte Fiat sowohl weltweit wie auch in Europa mehr Automobile als VW und war damit nach diesen Kriterien der größte Automobilkonzern in Europa. Das wurde auch in den USA in der Werbung mit dem Slogan „the biggest selling car in europe“ deutlich herausgestellt. Wegen der umfangreichen Produktpalette, die so kein anderer Hersteller anbieten konnte, machte die Firma mit dem Slogan Werbung: „Fiat – jede Größe, jede Leistung, von 18 bis 180 PS“.

Ab Mitte der 1970er-Jahre wurde die Konkurrenz besonders auf den europäischen Märkten immer härter, und die damals breite Modellpalette des Herstellers geriet in Bedrängnis. Auf den großen Märkten wie Frankreich und Deutschland standen nationale Alternativen zur Verfügung, wo vorher auf Fiat zurückgegriffen worden war. Schon der 132 konnte den 125 nicht ersetzen, noch weniger der 131 Mirafiori den 124. Der Ritmo reichte in der Kompaktklasse nicht an den Erfolg des 128 heran.

Am 23. September 1986 verkaufte Libyen seinen Anteil von 15 Prozent an Fiat an die Familie Agnelli und an die Deutsche Bank.

In den 1980er Jahren modernisierte Fiat sein Karosseriedesign, etwa mit dem Uno und dem minimalistischen Panda, der mit dem Werbespruch „Die tolle Kiste“ vermarktet wurde. Beide waren von Giugiaro entworfen. Eine Variante des Panda mit Allradantrieb wurde bei Steyr-Puch in Österreich gebaut. Es folgte der Tipo. Die Rostvorsorge war besser als in den sechziger Jahren, aber der schlechte Ruf als Rostlaube änderte sich nur langsam.

Fiat führte 1987 als erster Hersteller mit dem 1,9 TD i.d. im Croma einen Diesel-Direkteinspritzmotor bei PKWs ein. Fiat selbst vermarktete das nie als Innovation, selbst als Mitte der 1990er-Jahre andere Hersteller folgten.

In den 1990er-Jahren wurde der Fiat Marea als erstes Fahrzeug mit Common-Rail-Dieselmotor vorgestellt, auch diese Innovation wurde innerhalb weniger Jahre bei vielen Herstellern zum Standard. Der Punto ersetzte den Uno und der Seicento den Cinquecento. Zu jener Zeit war es bei Fiat üblich, dass kein Modell den Namen des Vorgängers erhielt, so erfolgreich es auch gewesen war.

1993 waren mehrere Vorstandsmitglieder von Fiat in einen Korruptionsskandal verwickelt.

Der Tempra sowie die Nachfolger Bravo/Brava und Marea waren nur mäßig erfolgreich. In Nischen behaupteten sich der Multipla und die Barchetta.

Seit 2000

Ein großer Erfolg gelang 2007 mit der Einführung des neuen Fiat 500 und des neuen Fiat Panda. Der Fiat Doblò wird auch von Opel als Opel Combo D angeboten. Der Fiat 500e (electric) wurde im April 2013 vorgestellt; Fiat rechnet mit einem Verlust von 10.000 USD pro Auto.